DER KRYPTA

Nach Ende des Ersten Weltkriegs blieb bei einer Gruppe flämischer Soldaten eine gewisse Unzufriedenheit darüber zurück, wie sie an der Front behandelt wurden. Diese Unzufriedenheit führte im Jahr 1920 zur ersten IJzerwallfahrt und zum sogenannten IJzertestament oder einer Bündelung der immer wiederkehrenden Seufzer Nie wieder Krieg, Gottesfriede und Selbstverwaltung, was heute in die Begriffe Frieden, Freiheit und Toleranz übertragen wurde.

Als Symbol dafür baute man 1928 den erste IJzerturm. Dieser wurde am 24. August 1930 eingeweiht. Der erste IJzerturm war ein 50 Meter hoger Nachbau eines Heldenehrungsgrabsteins, einem einfachen Grabstein, von Joe English entworfen, den flämisch gesinnte Soldaten auf den Gräbern ihrer im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten aufstellten.
 

 
In der Nacht vom 15. auf den 16. März 1946 wurde der Turm vollständig zerstört. In der Krypta sind einige flämische Frontsoldaten und ein wallonischer Soldat begraben.
 

In der Krypta befinden sich ebenfalls:

  • Der Stein von Merkem: eine alte Dorfpumpe aus dem zerstörten Frontdorf Merkem in der Nähe von Diksmuide mit der Losung "Hier unser Blut, wann unser Recht", die der Unzufriedenheit der Frontsoldaten Ausdruck verleiht.
  • Die Glocke Nele: die ursprüngliche Glocke des ersten IJzerturms, die durch die Sprengung zersprungen ist.
  • Authentisches Grabmal des Frontsoldaten Joe English.